KUNST RAUM VILLACH HAUPTPLATZ 10, 9500 VILLACH

Montage aus einem Selbstportrait Giovanni Bellinas und einem Portrait Maria

Bauernschmidts (von Arnold Clementschitsch)

Giovanni Bellina
und Maria Bauernschmidt

Spuren um Arnold Clementschitsch

 

Die Kulturabteilung der Stadt Villach in Kooperation mit dem KUNST RAUM VILLACH widmet erstmals eine Ausstellung der Malerpsersönlichkeit Giovanni Bellina (Urgroßonkel von Arnold Clementschitsch), der Arnold Clementschitsch in seiner jüngsten Kindheit prägte und zu manchem Grad verantwortlich zu sein scheint, dass Clementschitsch ermutigt wurde zum Pinsel zu greifen. Die Bilder des auf der Akademie in Venedig (1817-1820) ausgebildeten Künstlers, waren Clementschitsch seit frühester Kindheit in seinem Elternhaus präsent.

 

Sowohl Giovanni Bellina als auch Maria Bauernschmidt, werden das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Gezeigt werden Bilder aus der Sammlung der Stadt Villach und aus Privatbesitz.

 

Die Ethnologin Dr. Claudia Mayerhofer-Seelich, Großnichte von Arnold Clementschitsch, hat in fünfjähriger Forschung Ergebnisse zusammen getragen und wird diese im Dinzlschloss in einer von ihr kuratierten Ausstellung präsentieren.

 

Im Rahmen des Projektes wurde auch die Diplomrestauratorin Monika Freylinger- Körbler beauftragt eine Befundung der dem Künstler zugeschriebenen Aquarelle und Ölgemälde zu erstellen, um tiefere kunsthistorische Analysen zu ermöglichen.

 

Weiters wird im Erkerzimmer des Dinzlschloss Maria (genannt Màri) Bauernschmidt eine Werkschau gewidtmet, die einen Überblick über ihr Schaffen bieten soll. Maria Bauernschmidt wurde an der graphischen Lehr und Versuchsanstalt in München zur Photographin ausgebildet und lernte dort Arnold Clementschitsch kennen. München war zu jener Zeit eine der Kunstmetropolen Europas, wo sich auch die Künstlergruppe des Blauen Reiters formierte.

 

Die Begegnung dieser sehr starken Künstlerpersönlichkeiten brachte Maria Bauernschmidt dazu, sich mehr und mehr in die Malerei zu wagen und Arnold Clementschitsch erlebte gleichsam die stärksten künstlerischen Impulse. Der Maler entwickelte sich dort auf das internationale Niveau der Malerei. Maria Bauernschmidt ist eine völlig eigene Form zu eigen.

Ihre Malerei entwickelte sich von Stimmungsmomentaufnahmen hin zu klarer expressionistischer Farb- und Formensprache, die im Stillleben ihren Höhepunkt fand.

 

 

Dinzlschloss

 

VERNISSAGE:

am Donnerstag, 21. Juli  2016, 19 Uhr

Schloßgasse 11, Villach

 

Öffnungszeiten Ausstellung:

Mo.-Do., 8 - 12 u. 13 - 16 Uhr, Fr., 8 - 12 Uhr

 

Ausstellungsdauer:

22. Juli 2016 bis 16. September  2016

Monika Freylinger-Körbler

Am Projekt beteiligte Restoratorin

 

Zu den Vorarbeiten zu dieser Ausstellung zählt eine technologische Befundung der dem Künstler zugeschriebenen Aquarelle und Gemälde. Es wird also die materiell-technische Seite der Produktionsprozesse zum Gegenstand der Untersuchungen gemacht. Diese beinhalten etwa die Beschaffenheit des Keil- oder Blendrahmens (original, Holzart, Bearbeitung, etc.), die Beschaffenheit des Bildträgers (Material, Art der Bindung, manuell oder maschinell gefertigt, Aufbau von Kette und Schuss, Bespannung, Grundierung etc.), Aufbau der Malschicht (Schichtaufbau, Zustand, Retuschen, etc.) und des Firnisses (original, Zustand, etc.).

 

Die Ergebnisse der Untersuchungen werden in erster Linie hinsichtlich einer „Profilerstellung“ des Künstlers Giovanni Bellina ausgewertet und sollen im Folgenden der Klärung etwaig offener Zuschreibungsfragen dienen.

 

» Homepage